BBC: allein in einem Geschäftsjahr über 10% des Etats eingespart

Die BBC hat im Geschäftsjahr 2010/11 Einsparungen in Höhe von 434 Millionen Pfund (494 Mio. Euro) erzielt. Dies vermeldete epd medien unter Verweis auf den aktuellen Jahresbericht.

Insgesamt summierten sich die Einsparungen seit 2008 damit auf ca. 1 Milliarde Pfund. Im Jahr 2013 will die BBC über einen Zeitraum von fünf Jahren 2,1 Milliarden Pfund gespart haben. Das Sparprogramm soll die beschlossene Einfrierung der Rundfunkgebühren (von 145,50 Pfund pro Jahr (rund 160 Euro) auf sechs Jahre bis 2016) kompensieren.

 

 

29 Prozent der auf fünf Jahre angelegten Einsparungen sollen im Bereich der Produktion erreicht werden, 28(!) Prozent bei den Managergehältern. Die Zahl der Führungskräfte mit Spitzengehältern soll bis Ende 2015 von derzeit rund 540 auf 220 sinken, die Gehälter von Führungspersonal werden für mindestens zwei Jahre eingefroren, Bonuszahlungen vorerst abgeschafft. Bis Ende des Jahres 2011 sollen die Gesamtgehälter für Führungskräfte gegenüber August 2009 um 25 Prozent gesenkt werden.

13 Prozent der einzusparenden Mittel sollen beim Personal sowie Ausgaben für Künstlerverträge gespart werden, 23 Prozent bei Rechteeinkäufen und Lizenzverträgen und sieben Prozent sollen durch technische Verbesserungen freigesetzt werden.

Die BBC-Gruppe hatte im vergangenen Geschäftsjahr (April 2010 bis März 2011) einen Überschuss von 483 Millionen Pfund. Die Einnahmen lagen bei 4,99 Milliarden Pfund, davon kamen 3,51 Milliarden Pfund aus Gebühren.

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)