Chi Rho nicht mehr in der Kika-Mediathek

Der Oberkirchenrat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Udo Hahn, hatte den Kika-Trickfilm “Chi Rho – Das Geheimnis” als großen Erfolg bezeichnet. Die Bibelgeschichten um die kleine Cora wären ein Quotenerfolg. Man hoffte sogar, Chi Rho als religiöse Kindermarke zu etablieren. Doch so einfach wird das nicht. Zum einen hatte der Kika in seinem Vertrag die Online-Verweildauer auf 7 Tage begrenzt, obwohl das Verweildauerkonzept eine längere Zeit ermöglicht hätte. Vielleicht wollte man so Geld sparen, vielleicht hofften die Produzenten auf zusätzliche Einnahmen. Doch dies hat sich erst einmal zerschlagen. Die Hamburger Produktionsfirma Trickompany ging Anfang Dezember, kurz nach der Ausstrahlung der letzten Folge, in die Insolvenz. Und dies nach einem solchen Großauftrag.

Die Produktionskosten lagen laut EKD bei rund 7,5 Millionen Euro, die Kirchen zahlten 1,5 Millionen Euro. 700.000 Euro kamen von der MDM.

Übrigens: Die Pressearbeit für die Serie hatte die Planpunkt PR GmbH aus Köln übernommen.

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)