Dient die Online-Mediathek von ARD und ZDF dazu, die Gebühren zu senken?

Die Online-Videothek von ARD und ZDF wird nicht auf Werbung verzichten. Schließlich sei den Töchtern der Rundfunkanstalten erlaubt, bei der kommerziellen Verwertung ihrer Spielfilme, Serien und Dokumentationen alle Einnahmequellen zu nutzen. Man wolle, „dass auch nach Ablauf der gesetzlichen Verweildauern für die Mediatheken von ARD und ZDF unsere Zuschauer noch auf unsere Inhalte zugreifen können“, so WDR-Justiziarin Eva-Maria Michel gegenüber dem Handelsblatt.

 

Man würde keine Rundfunkgebühren für die neue Plattform einsetzen. ARD und ZDF hätten die Chance, zusätzliche Einnahmen zu erzielen, da sie für die Programme „marktübliche Lizenzen“ zahlen müssen.

Während der Dreistufentests hatten die Sender jedoch nur sehr geringe Kosten für die Onlinerechte geltend gemacht. Seit Jahren ist es so, dass die Etats für viele der Spielfilme, Serien und Dokumentationen gedeckelt sind, den Produzenten einerseits ein höherer Eigenanteil, andererseits ein höhere Rechteanteil abverlangt werden. Es gibt kaum vollfinanzierte Auftragsproduktionen. Wenn ARD und ZDF nun über ihre kommerziellen Töchter eine eigene Online-Mediathek etablieren, dann können sie auch die Bedingungen diktieren – zumal, wenn sie keine Konkurrenz haben. Fraglich ist, ob durch die zusätzliche Verwertung so viele Mittel in die Sender fließen, dass die Rundfunkgebühr gesenkt werden kann. Es gibt viele sendereigene Unternehmen, deren Ausschüttung an die Sender eher symbolisch ist.

Das Kartellamt hatte im März dieses Jahres RTL und Pro7Sat1 untersagt, eine solche gemeinsame Video-on-Demand-Plattform zu gründen. „Die Kartellbehörde war der Auffassung, dass dies das ‚nach wie vor bestehende marktbeherrschende Duopol der beiden Sendergruppen auf dem Markt für Fernsehwerbung weiter verstärken‘“, meldete das Handelsblatt.

Die Fusionskontrolle für die ARD-ZDF-Online-Mediathek läuft bis zum 28. November.

 

 

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)