DIMBB-MEDIEN-NEWS 27.07.2011

MTV wird 30 Hier lesen

 

Der künstlerisch ausgezeichnete “Polizeiruf 110 – Denn Sie wissen nicht was sie tun” kann aus Gründen des Jugendschutzes erst ab 22 Uhr gesendet werden. Hier lesen

 

Die zuständige Redakteurin Cornelia Ackers erklärt im Presseheft zum „Polizeiruf 110“ auf die Frage, ob solche Filme die Angst vor Attentaten schüren können: „Wenn man das glaubt, dann dürfte man keine Filme über vergiftete Lebensmittel, über Wirtschaftskrisen oder Flugzeugentführungen machen. Das Thema ist ein Bestandteil unseres Lebens und nicht unsere Erfindung.“ Hier lesen

 

Doch es lässt sich ins Feld führen, dass der „Tatort“ und der „Polizeiruf“ generell kein für Zwölfjährige geeignetes Programm sind, angesichts der Stoffe, die dort verhandelt werden. Hier lesen

 

“Inschallah”, so lautete der Arbeitstitel seines ersten “Polizeirufs 110”, den Steinbichler für den BR gedreht hat. … Der neue, vom BR entschärfte Titel seines Krimis, sprach für sich. “Denn sie wissen nicht, was sie tun.” Hier lesen

 

Wie die Parteien bei der Besetzung des Programmdirektors mitmischten: Statt sein Vorschlagsrecht für den Posten zu nutzen, erhielt Deutschlandradio-Intendant eine Liste von Leuten, die dem Verwaltungsrat zusagten. Hier lesen

 

ver.di-Vize Frank Werneke will nicht zu viel Öffentlichkeit bei ARD und ZDF Hier lesen

 

{accesstext mode=”level” level=”author”} Um den gesamten Text lesen zu können, müssen Sie sich anmelden. ||

 

Seit dem programmlichen Umbau des Jugendprogramms MDR SPUTNIK hat sich nicht nur die Musik verändert. Der Sender hat den Wortanteil hörbar reduziert. Im Vergleich zur früheren Struktur, die noch Eric Markuse verantwortete, setzt SPUTNIK nun vermehrt auf klassische Promotionaktionen als Inhalt.

hier lesen

{/accesstext}

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)