Dokumentiert: GVK- und WDR-Vorsitzende will beim Boxen noch nicht grünes Licht geben

Die Sportchefs der ARD haben sich schon vor Monaten geeinigt, die Intendanten haben ihnen nicht widersprochen. Die Vorlage an die Gremien ist schon 4 Monate alt. Der MDR-Rundfunkrat hatte sich schon mehrheitlich dafür ausgesprochen. Die WDR-Rundfunkratsvorsitzende sieht noch Beratungsbedarf. (Da sie sich öffentlich auch als GVK-Vorsitzende zitieren lässt, stellt sie sich gegen ihren Kollegen vom MDR).

Da die Erklärung, die von der GVK-Geschäftsstelle am 4.3.2011 um 19:40 verschickt wurde (Betreff: Gremienberatungen zu Box-Übertragungsrechten der ARD noch nicht abgeschlossen), bis dato (Dienstag, 8.3.2011, 10.00) nicht Online ist, wird sie hier dokumentiert.

Gremienberatungen zu Box-Übertragungsrechten der ARD noch nicht abgeschlossen

Die GVK-Vorsitzende und WDR-Rundfunkratsvorsitzende Ruth Hieronymi erklärte auf Nachfrage zur Vorabmeldung des “Spiegel” vom 4.3.2011:

“Die Verlängerung des Vertrages der ARD mit dem Sauerland-Boxstall steht aufgrund der Rundfunkgesetze in einigen Bundesländern unter einem sog. Gremienvorbehalt. So müssen zum Beispiel die Rundfunkräte des WDR, NDR, SWR und MDR dem Abschluss von Verträgen ab einer bestimmten Summe zustimmen. Bislang liegt für die Verlängerung des Vertrages zur Übertragung von Boxen im Ersten die Zustimmung des MDR-Rundfunkrates vor. 

Die Beratungen in den übrigen Gremien werden voraussichtlich noch einige Zeit in Anspruch nehmen, zumal die Vertragsverlängerung teilweise kontrovers diskutiert und weiterer Klärungsbedarf gesehen wird.”

Bonn, 4.3.2011

Pressekontakt:
Geschäftsstelle
der ARD-Gremienvorsitzendenkonferenz
Tel +49 89 5900 4314
Fax +49 89 5900 4310
presse@ard-gvk.de
www.ard.de/gvk

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)