Dokumentiert: ZDF zur Frage der Produzentenvergütung für Mediathekennutzung

Promedia fragte in einem Interview mit Peter Weber vom ZDF, inwieweit die Produzenten für die Einstellung ihrer Programme in die Mediathek eine zusätzliche Vergütung erhalten.

Darauf antwortete der ZDF-Justitiar:

„Entsprechend dem veränderten Nutzungsverhalten des Zuschauers in der konvergenten digitalen Welt, in der Inhalte zu Zeiten der Wahl des Zuschauers verfügbar sein müssen, hat der Gesetzgeber auch den Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Erfüllung verfassungsrechtlicher Vorgaben auf Telemedien erweitert.

 

Und auf die Nachfrage, ob es im Falle der Aufhebung der Sieben-Tage-Frist bei den Mediatheken einen finanziellen Ausgleich geben wird, sagte er:

 

„Ob der Gesetzgeber die 7-Tagesfrist verändert, bleibt abzuwarten. Die Beschränkungen in der Verweildauer ergeben sich nicht in erster Linie aus dem Gesetz, da wir auch heute nach Maßgabe von Telemedienkonzepten Produktionen länger einstellen können. Allerdings ergeben sich Beschränkungen teilweise aus Rechtefragen, aber auch Streamingskosten, aus journalistisch-redaktionellen Bedürfnissen und Nutzerinteressen.

Auch wenn der Gesetzgeber hier Spielräume erweitern sollte, werden wir bei der Nutzung und Einstelldauer der Produktionen auf die Interessen der Produzenten Rücksicht nehmen.“

 

Peter Weber in promedia 04/2014

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)