„Elefanten“ nicht einig im Streit bei den Münchner Medientagen

 

Der Titel des diesjährigen Kongresses lautet: “Mobile – Local – Social: Dreiklang der vernetzten Gesellschaft”. Zum Auftakt der 25. Medientage in München haben die Teilnehmer der sogenannten Elefantenrunde neben alten Streitlinien Einigkeit bewiesen – in massiven Vorwürfen an die Politik, so stern.de. „Es ging behäbig zu unter den Dickhäutern der Medien-Industrie. Viel wurde über Regulierung geredet. Oder Deregulierung. So einig war man sich da nicht. Einig war man sich vor allem in einem: Jedes Jahr wird das Gleiche gesagt und hinterher wenig getan“, heißt es auf meedia.de. „Einig war man sich aber im Ruf nach der Politik, die endlich einheitliche Regeln für alle schaffen solle. Doch es wehte ein Hauch von Resignation durch die Messehalle“, stellte dwdl.de fest.

„Die Elefantenrunde 2011 – vom neuen Moderator, „WiWo“-Chefredakteur Roland Tichy zärtlich „Frühschoppen“ genannt – verzettelt sich zwar auch auf den 25. Medientage München erst einmal in der Gebührenfrage“, stellt W&V fest. RTL-Chefin Anke Schäferkordt, wie üblich einziges weibliches Mitglied der traditionellen Elefantenrunde sprach vom Sparen: „Öffentlich-rechtliches Sparen heißt doch, eine prozentual etwas niedrigere Kostensteigerungen anzumelden“, sagte sie laut kress.

 

 

 

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)