Fast nur Deutsche im Deutschen Fernsehen

„In Deutschland sind über 20 Prozent der Bürger ausländischer Herkunft. Warum nur sieht man das in Medien und Politik nicht?“ fragt die Frankfurter Rundschau. „Es ist ein merkwürdiges Bild, das Deutschland abgibt: Da leben knapp 16 Millionen Menschen hier, die eine Zuwanderungsgeschichte haben. Sie arbeiten, zahlen Steuern, füllen die Sozialkassen und kriegen Nachwuchs, den unser rasch alterndes Land dringend braucht. Trotzdem tauchen diese Frauen und Männer mit türkischen, russischen oder arabischen Wurzeln in etlichen Sphären so gut wie gar nicht auf.“

 

In der öffentlichen Verwaltung liege ihr Anteil unter vier Prozent, in den meisten Medien bei höchstens zwei Prozent. Selbst als Gast in Talkshows werden sie nur selten eingeladen. Sie tragen zwar entsprechend zu den Gebühreneinnahmen der Sender bei, doch ihre Lebenswelten und ihre Auffassungen werden nicht angemessen widergespiegelt. Auch nur wenige der – gut bezahlten – Parlamentarier stammt aus Einwandererfamilien.

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)