Funkkorrespondenz: Ernst Elitz kein Gründungsintendant

„Über 30 Kommentare hat Ernst Elitz im vergangenen Jahr, prominent platziert auf Seite 2, für die „Bild“-Zeitung geschrieben, einmal beispielsweise zum Thema „Profi-Recherche“ (27.10.10). Und im Jahr 2011 kommentiert er fleißig weiter. Die Zeile „Prof. Ernst Elitz ist Gründungsintendant des Deutschlandradios“ steht stets unter diesen Texten von Elitz. Das Wort „Gründungsintendant“ soll dabei vielleicht noch besser, ehrenhafter und würdevoller klingen als einfach „Intendant“. Es soll also möglicherweise umso adelnder und edelnder sein für „Bild“, dass auch ein solcher Mann Deutschlands Populistenblatt Nr. 1 gewählt hat, um hier meinungsbildend zu wirken“, so die Funkkorrespondenz, die dann fragt: „Es mag nur ein Wort sein, aber wenn wir es richtig sehen, könnte man auch fragen: War Ernst Elitz wirklich der Gründungsintendant des Deutschlandradios?

„Am 23. Dezember 1993 hatte der Verwaltungsrat des Deutschlandradios nämlich den damaligen ZDF-Intendanten Dieter Stolte zum Vorsitzenden und damit kommissarischen Intendanten des in Gründung befindlichen nationalen Hörfunks der Bundesrepublik gewählt (vgl. FK 1/94). Stolte führte in der Folge mithin als Gründungsintendant die Geschäfte des Deutschlandradios – bis zur Wahl des eigentlichen Intendanten. Die fand statt am 30. März 1994, als der Hörfunkrat des Deutschlandradios Ernst Elitz zum ersten (ordentlichen) Intendanten des neuen Senders wählte“

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)