Ist das ”Ende der bisherigen Staatskanzlei-Medienpolitik” eingeläutet?

”Das Ende der bisherigen Staatskanzlei-Medienpolitik dämmert heran – zu groß ist die Inkompetenz der Medienpolitiker in den Ländern, zu groß sind die netzpolitischen Herausforderungen”, so fasst carta.info einen Artikel zusammen, den Lutz Hachmeister und Thomas Vesting auch in der aktuellen Funkkorrespondenz (13/2011) veröffentlicht haben.

Zugleich vermeldet die Funkkorrespondenz, dass Marcel Huber nun im Rang eines Staatsministers neuer Leiter der bayerischen Staatskanzlei und in dieser Funktion auch für die Medien- und Filmpolitik des Freistaats Bayern zuständig ist. ”Marcel Huber, geboren am 1.1.1958 in Mühldorf am Inn, ist promovierter Tierarzt. Bevor er 2003 in die bayerische Landespolitik wechselte, arbeitete er beim Tiergesundheitsdienst Bayern. Im September 2003 zog Huber für die CSU in den bayerischen Landtag ein. Im Jahr 2007 berief ihn der damalige bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) zum Staatssekretär im Umwelt- und Gesundheitsministerium. Von Becksteins Nachfolger Seehofer wurde Marcel Huber dann Ende Oktober 2008 zum Staatssekretär im Ministerium für Unterricht und Kultus ernannt.”

 

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)