Ist der Digital-Auftrag an ARD und ZDF gescheitert?

„Der Digital-Auftrag mit sechs Kanälen ist auf breiter Basis gescheitert – und die Hauptprogramme überaltern weiter vor sich hin“, erklärte gestern VPRT-Präsident Jürgen Doetz in Bezug auf die Forderung aus dem MDR-Rundfunkrat, einen neuen öffentlich-rechtlichen TV-Jugendsender zu entwickeln.

 

Doch der Digitalauftrag ist nicht gescheitert. Die Politik erlaubte ARD und ZDF vor Jahren die Digitalkanäle, um damit die Digitalisierung zu befördern. „Zudem sind die sogenannten Digitalkanäle in einer bestimmten Situation entstanden. Ihre Fortentwicklung aus den ehemaligen Spartenkanälen sollte die – heute weitgehend abgeschlossene – TV-Digitalisierung fördern. Die Zeit ist auch darüber hinweggegangen, dass diese Kanäle für die Breite eines sendungsbezogenen Internetangebots durchaus ihre Bedeutung hatten.“ So interpretiert es u.a. der Vorsitzende der Medienkommission der Länder, Kurt Beck in epdmedien (Nr. 8/2012, S. 6) Abgesehen davon, dass es auch andere Motive gab: mittelweile gibt es nur noch digitale Fernsehsender. Und so ist nach der erfolgreichen Digitalisierung nun darüber zu diskutieren, was ARD und ZDF in Zukunft auf ihren je sechs Digitalkanälen anbieten werden. Dazu gibt es unterschiedliche Auffassungen. Während das ZDF ein klares Konzept verfolgt, fehlt dieses bei der ARD. Da gibt es unterschiedliche Auffassungen, wie die drei Digitalkanäle zu profilieren sind. Diese sechs „Digitalkanäle“ stehen im Rundfunkstaatsvertrag, auch ihr Profil ist gesetzlich vorgeschrieben.

Derzeit zeigt sich zudem, dass es verfehlt ist, nur über die Zahl der Digitalkanäle zu diskutieren. Während bei der letzten Olympiade diese noch genutzt wurden, um Wettkämpfe parallel auszustrahlen, will man dazu bei der Londoner Olympiade sechs Livestreams nutzen. Es soll auch eine App mit entsprechender Live-Berichterstattung geben. Die Sender werden in Zukunft also nicht mehr durch die Digitalkanäle zu begrenzen sein.

“Die Medienpolitik ist dringend aufgerufen, die entsprechende Sonderbeauftragung aus dem Gesetz zu streichen. Sie muss alle Kanäle auf den Prüfstand stellen und den öffentlich-rechtlichen Auftrag insgesamt präzisieren. In diese Überlegungen ist auch das Hörfunkangebot einschließlich der Webchannels einzubeziehen.” So Jürgen Doetz.

 

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)