Kritik an ARD und ZDF

Hans Hoff meint im Interview mit wasmitmedien, die ARD sei blind in Sachen Unterhaltung. „Die ARD fand, dass Herr Pilawa ein großartiger Moderator war. Die ARD hat gerade Kai Pflaume eingekauft. Die ARD setzt ganz auf Florian Silbereisen. Da müssen wir von Unterhaltungskompetenz überhaupt nicht mehr reden.“

Und Christoph Maria Fröhder verweist darauf, dass man nie eigene „Krisenjournalisten“ ausgebildet habe. Dies würde der Bundeswehr überlassen. „In Hammelburg erzieht die Armee beim Sicherheitstraining aber Kriegsberichterstatter in ihrem Sinne“, sagte er der Frankfurter Rundschau. „Bei den öffentlich-rechtlichen bestehen die Redaktionen aus politisch handverlesenen Journalisten, die hintergründige Berichte für gefährlich halten und leichtere Berichte sympathischer finden, weil die keinen Ärger machen. Da muss man sich im Rundfunkrat nicht dafür rechtfertigen, warum man für diese oder jene Seite Stellung bezogen hat. Hinzu kommt die Entpolitisierung des Nachwuchses.“

 

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)