Langsam und Schritt für Schritt: Mehr Transparenz bei der ARD

Die ARD erklärt: „Dem häufig formulierten Wunsch nach mehr Transparenz im öffentlich-rechtlichen Rundfunk kommt Das Erste mit dieser Initiative im Netz gern nach und stellt in einem ersten Schritt die Sendeplatzprofile aller fiktionalen Fernsehfilm-Plätze und der wichtigsten Spielfilmplätze im Ersten ein. …

Der neu eingestellte Text umfasst Sendplatzbeschreibungen für alle fiktionalen Sendeplätze im Hauptabend (Einzelstücke, Reihen und Serien), die jeweiligen Mengengerüste für Erstsendungen sowie die durchschnittlichen Minutenpreise.

 

Fernsehfilm-Koordination und ARD Degeto verstehen das Projekt als work-in-progress und werden entsprechend die jeweiligen Sendeplätze kontinuierlich weiterentwickeln und auch Profile für weitere Sendeplätze als Information für Gremien, Verbände und Öffentlichkeit aufnehmen.“ (Hervorhebungen d.A.)

 

Dies ist ein erster Schritt. Weitere werden folgen. Dabei muss die ARD dann auch den Schritt gehen, sich von Sendeplätzen zu lösen. Denn für den Kurzfilm, den Animationsfilm, den Kinderfilm  wie auch den langen Dokumentarfilm gibt es keine festen Sendeplätze. Und sie muss diese Transparenz auch auf die DRITTEN und die Spartenkanäle ausdehnen.

Eigentlich dürfte es doch schon heute kein Problem sein, jeder einzelnen Sendung entsprechend des ausgestrahlten Programms die Kosten zuzuordnen. Wird nicht alles datentechnisch erfasst und muss man nicht die entsprechenden Kosten einzelnen Sendeplätzen zuordnen? Könnte man also nicht entsprechend dem Programm den einzelnen Sendungen auch Kosten zuordnen?

 

 

 

Zum Nachlesen

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)