Link-Tipp: „Ihr lügt doch alle“ – ORF-DialogForum zu Flucht und Qualitätsjournalismus

Der ORF hat einen Public-Value-Beauftragten. Der ORF jedes Jahr Ende April einen Public-Value-Bericht vor. Der ORF diskutiert im DialogForum regelmäßig grundlegende medienstrategische Fragen mit internationalen Gästen. Im letzten DialogForum ging es am 9. März um Flucht und Qualitätsjournalismus. Es wurde so angekündigt:

 

„Die Flüchtlingsbewegungen der vergangenen Monate haben nicht nur die Glaubwürdigkeit der Politik erschüttert: Ebenso pauschale wie aggressive Kritik trifft die Medien, wenn es um die Berichterstattung zum Thema geht.

 

Ist die Rede von der “Lügenpresse” eine bewusste Hetze rechtspopulistischer Kampagnen oder stehen hinter dem objektivierbaren Vertrauensverlust der Medien auch Eigenfehler der Journalistinnen und Journalisten? Vernachlässigen sie die notwendige Distanz? Üben sie sich in Betroffenheitsjournalismus? Übertreiben sie die “political correctness” zulasten objektiver und glaubwürdiger Berichterstattung?

 

Bei Klaus Unterberger, dem Public Value Beauftragten des ORF diskutierten am 9. März 2016 Elias Bierdel (Borderline Europe), Konrad Paul Liessmann (Universität Wien), Stefan Raue (Chefredakteur MDR), Joachim Riedl (Die Zeit), Beate Winkler (CIVIS Medienstiftung) und Armin Wolf (ZiB 2).

 

 

Link zur Diskussionsrunde (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)