Medienboard-Abendessen 2010

Berlin, 28.01.2010

Zum Neujahrsempfang luden die Medienboard-Chefinnen Petra Müller und Kirsten Niehuus Journalisten aus der Kultur- und Medienlandschaft in das Café Einstein in der Kurfürstenstrasse ein. Zu Wiener Schnitzel, Salzkartoffeln und Salat, die in den rot getünchten Räumen im ersten Stock serviert wurden, gab es einen Rückblick auf 2009 und einen optimistischen Ausblick auf 2010.

 

 


Bei der Gelegenheit stellte sich auch die neue Medienboard-Pressesprecherin Dr. Britta Grigull vor.

Trotz Wirtschaftskrise, Weggang von Sat1, Anstieg der Insolvenzen und geringerer Auslastung in Babelsberg, Adlershof und Tempelhof behaupte sich Berlin-Brandenburg als Kreativmetropole sehr gut, so Petra Müller vor den versammelten Journalisten. Insbesondere als Filmmetropole habe sich die Hauptstadtregion in den letzten fünf Jahren in Europa etabliert. Neben internationalen Koproduktionen wie „Inglorious Basterds“ von Quentin Tarantino, „The Ghostwriter“ von Roman Polanski oder „Womb“ von Benedek Fliegauf entstanden in Berlin-Brandenburg zahlreiche deutsche Filme, darunter „Drei“ von Tom Tykwer, „Die Friseuse“ von Doris Dörrie und „Zweiohrküken“ von Til Schweiger.

 

222 Filmprojekte hat das Medienboard 2009 finanziell unterstützt mit einem Gesamtvolumen von 24,2 Millionen Euro. Damit rangiert die Hauptstadtmetropole auf Platz 2 der Länderförderungen (nach NRW mit 29,4 Millionen). Damit das auch weiter so bleibt, hofft das Medienboard auf einen positiven Ausgang der Haushaltsverhandlungen in Brandenburg ohne Kürzungen des Förderetats. Feste Zusagen gibt es bisher nicht, man setzt auf die alten Netzwerke und hofft auf Unterstützung durch die Linke, sagte Medienboard-Geschäftsführerin Kirsten Niehuus. Konkurrenz für das kommende Jahr drohe aus Bayern. Das Land rüstet seine Filmförderung auf und will 2010 zwei Millionen Euro mehr zur Verfügung stellen.

Zum Nachhören die Rede von Kirsten Niehuus, Chefin der Filmförderung beim Medienboard:

{accesstext mode=”level” level=”author”} Um die Audio und Videodateien des Artikels abspielen zu können, müssen Sie sich anmelden. || >{mp3}Niehus{/mp3}< {/accesstext}


 


Etwas hinter dem Rekordjahr 2008 blieb das Jahr 2009 allerdings zurück, da aufgrund der Finanzkrise weniger Hollywoodproduktionen in der Region gedreht wurden. Doch das soll sich 2010 ändern, versicherte Kirsten Niehuus. Es wird wieder „gegreenlightet“, sprich auch Hollywoodproduktionen erhalten wieder grünes Licht. So werden im Bistro „Tasty“ in Babelsberg auch 2010 vermehrt wieder Hollywood-Stars speisen. Gerade frisch in der Hauptstadt soll sich der irisch-US-amerikanische Schauspieler Liam Neeson aufhalten. In der Aquise ist gerade auch ein indischer Film mit Bollywood-Star Shahrukh Khan. Besonderes stolz ist man beim Medienboard auch darauf, dass drei der geförderten internationalen Koproduktionen „The Gostwriter“ (Roman Polanski), The Hunter (Rafi Pitts) und „On the Path“ (Jasmin Zbanic) auf der diesjährigen Berlinale laufen, die sich in diesem Jahr zum 60 Mal jährt. (Alle Medienboard-Veranstaltungen rund um die Berlinale erscheinen in Kürze auch bei uns im Veranstaltungskalender).

 

Petra Müller, Geschäftsführerin, Medienboard Berlin-Brandenburg

 

Doch nicht nur als Filmstandort geht es Berlin-Brandenburg gut, auch Medienunternehmen haben sich in der Hauptstadtregion neu niedergelassen. So zählten die Wirtschaftsförderungsgesellschaften in Berlin und Brandenburg im vergangenen Jahr 42 Neuansiedlungen in der Medien- und Kreativbranche. Und auch in diesem Jahr soll der Medienstandtort Berlin-Brandenburg attraktiv bleiben. Laut aktuellem medien.barometer von Dezember 2009, in dem rund 200 Berlin- Brandenburger Medienunternehmer nach ihren Geschäfterwartungen für das kommende Jahr befragt wurden, soll 2010 ein positives Jahr werden: 37 Prozent der Befragten erwarten steigende Umsätze, 39% schätzen die Entwicklung immerhin gleich bleibend ein und knapp 47% der befragten Unternehmen planen laut Petra Müller sogar Neueinstellungen.

 

Wissenswert: *****   
Unterhaltungswert: ***
Kontaktwert: **
Ambiente: *****

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)