Sächsische „Zeitungen organisieren Duell der Spitzenkandidaten und blamieren MDR“

So titelte gestern Flurfunk und verwies auf die fast gleichlautenden Berichte von Sächsischer Zeitung, Freier Presse und Leipziger Volkszeitung. Und auf den ersten Blick scheint Peter Stawowy damit Recht zu haben.

„Was der MDR nicht hinbekommt, haben jetzt die drei großen sächsischen Tageszeitungen geregelt: Am 18.8.2014 wird sich Ministerpräsident Stanislaw Tillich live der Debatte mit Oppositionsführer Rico Gebhardt stellen.“

 

Doch was hatte MDR-Chefredakteur Stefan Raue Anfang Mai gegenüber der LVZ erklärt?

„Der MDR wird für den 25. August die Spitzenkandidaten der Landtagsparteien einladen. … Ich kann mir nicht vorstellen, dass Herr Tillich nicht an der Gesprächsrunde teilnimmt, wenn alle anderen Spitzenkandidaten kommen.“

Stanislaw Tillich sollte also zu einer Runde der Spitzenkandidaten kommen, wie sie auch vor der Thüringer Landtagswahl vom MDR organisiert wird.

 

Die sächsischen Zeitungen organisieren nur (nur) ein Duell. Ein Duell, das für Stanislaw Tillich mehrere Vorteile hat: Es wird erstens nicht im Fernsehen ausgestrahlt. Die Reichweite ist also wesentlich geringer. In dem Saal werden nur ca. 450 Leute Platz haben.

 

Zum zweiten misst er sich mit Rico Gebhardt als dem Vertreter der Partei, die mit seiner Partei die geringsten Schnittmengen hat. Wenn man davon ausgeht, dass geschicktes öffentliches Auftreten einen Wählerinnen und Wähler gewinnen lässt, so stellt dies in diesem Fall für die CDU kein Problem dar.

 

Zum dritten spaltet Stanislaw Tillich so die Opposition, die bisher unisono verlangt hatte, dass er sich – wie Christine Lieberknecht – einer großen Runde stellt. Dafür ist er bereit, die LINKE in Sachsen aufzuwerten. Mal sehen, ob er es auch erlaubt, die Diskussion im Livestream und als Podcast anzubieten.

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)