Sky, BT Sport und BBC zahlen Rekordpreis für Fußball-TV-Rechte

„Von 2016 bis 2019 müssen die beiden Pay-TV-Anbieter Sky und BT Sport (British Telecommunications) insgesamt 5,136 Mrd. Pfund zahlen. Das entspricht etwa 6,9 Mrd. Euro. Für diese Summe erwarben die beiden Bieter die Live-Übertragungsrechte für Bewegtbilder von insgesamt 504 Partien (168 pro Saison). … Für weitere 204 Mio. Pfund (275 Mio. Euro) hatte sich kurz zuvor die BBC die sogenannten Highlight-Rechte der Spielzeiten 2016/17, 2017/18 und 2018/19 für das Free-TV gesichert (Spiel vom Samstagabend plus Zusammenfassungen). …

 

Umgerechnet pro Premier-League-Spiel ergeben sich ab 2016 für Sky Rechtekosten von durchschnittlich 15 Mio. Euro pro Begegnung und für BT Sport von 10,2 Mio. Euro pro Übertragung. Um leere Stadien zu vermeiden, bleiben bei Samstagsnachmittagsspielen der Premier League weiterhin Live-Übertragungen verboten. Neu ist, dass künftig auch am Freitagabend gespielt werden darf. …

 

Die Premiere League verdient mit der Vermarktung von Übertragungsrechten künftig mehr als alle anderen Fußball-Ligen weltweit. Für die Auslandsvermarktung werden – zusätzlich zu den 6,9 Mrd. Euro von Sky und BT Sport – weitere 2,6 Mrd. Euro von 2016 bis 2019 erwartet. Pro Spielzeit kommen so insgesamt mehr als 3 Mrd. Euro für die Premier League zusammen. Das entspricht etwa dem, was in Deutschland die beiden größten öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten WDR und ZDF zusammen an Rundfunkbeiträgen erhalten.“

 

Volker Nünning Dr. Matthias Kurp, Medienkorrespondenz, 20.02.201715, Weiterlesen

 

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Bis zum letzten Tag der Amtszeit Kohls waren keine deutschen Soldaten zu Kriegseinsätzen im Ausland. Nach ihm waren sie es ununterbrochen. Man mag einwenden, dass er Schröderfischer ein Jugoslawien-Fiasko hinterließ. Aus anderen sinnlosen Gemetzeln wie dem Golfkrieg hat er uns herausgekauft. Er war einer der letzten Spitzenpolitiker mit Weltkriegserfahrung, sein Bruder im Krieg getötet, seine Politik auf „pazifistische deutsche“ Wählerstimmen gemünzt. Es tut weh, dies anzuerkennen – doch so, wie der Aspekt „Friedenskanzler“ an Kohl nun gar nicht gewürdigt wird von allen kriegerischen Nachfolgern – muss wohl was dran sein.   Friedrich Küppersbusch, taz, 20.06.2016, Weiterlesen 
Out of Space
Es ist sei unerfindlich, in welchem Maße sich Journalisten willig als Herolde des Netflix-Imperiums gebärden. So meldete „Berliner Zeitung“ in ihrem Web-Kulturteil „Das sind unsere liebsten Netflix-Serien“. Serien-Rankings sind zwar weiterhin Unsinn, aber en vogue und hinnehmbar.  Hinweis: Die Serien sind derzeit auch bei anderen Anbietern zu haben.   Weiterlesen