Wolfgang Blau: Europa braucht „Übersetzer“ statt einheitliche Mediathek

Was Europa brauche, sei maschinelle Übersetzung von Sprachen: „Egal ob in Kroatien oder Österreich: Gäbe es die Möglichkeit, alle Produktbeschreibungen eines E-Commerce-Unternehmens oder zum Beispiel auch journalistische Inhalte sofort in alle Sprachen Europas automatisch zu übersetzen, würde das ganz neue Möglichkeiten eröffnen und auch der Entstehung einer europäischen Öffentlichkeit helfen.” Maschinelle Übersetzung sei der letzte sichtbare Flaschenhals”, denn: „Gegen Google oder Baidu anzutreten, ist zu spät.” Dass so eine Software entwickelt würde, stehe außer Frage: „Sie sollte aber aus Europa kommen.” Um die finanzielle Basis für so eine Innovation zu schaffen, könnte ein Forschungsverbund installiert werden, der sich aus Geldern der EU-Mitgliedsstaaten speist: „Da reden wir aber nicht über Investitionen im Bereich von 100 oder 200 Millionen Euro, sondern es geht um sehr viel größere Beträge.”

 

Standard.de, 07.10.2018 (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)