Zitiert: Corona-Krise verstärkt und beschleunigt alle Trends, die vorher schon da waren

„Prognosen sind fast immer an Scharlatanerie grenzend, weil man es de facto nicht weiß. Aber man kann gewisse Thesen formulieren und Erwartungen haben.“ Schellhorn führt zwei Überlegungen ins Rennen: „Die eine These sagt, dass diese Krise zeigt, dass die globale Vernetzung Schwierigkeiten bereitet, die Globalisierung zurückgedrängt und alles boomen wird, was in der Nähe ist – also es zu einer Regionalisierung und Nationalisierung kommt. Ich für meinen Teil halte die zweite These für wesentlich wahrscheinlicher, dass diese Krise alle Trends, die vorher schon da waren, verstärkt und beschleunigt. Dazu zählt auch die Globalisierung und vor allem die Globalisierung der Dienstleistungen durch die Digitalisierung.“

Franz Schellhorn, Agenda Austria in: horizont.net, 18.05.2020 (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Spitzenvertreter von ARD und ZDF – darunter WDR-Intendant Tom Buhrow, der seit Januar 2020 ARD-Vorsitzender ist, BR-Intendant Ulrich Wilhelm, ARD-Generalsekretärin Susanne Pfab und ZDF-Intendant Thomas Bellut wie auch Vorsitzende von Senderaufsichtsgremien wie der WDR-Rundfunkratsvorsitzende Andreas Meyer-Lauber – erklären, die Rundfunkbeitragshöhe läge in der aktuellen Periode 2017 bis 2020 real bereits bei 18,35 Euro (inklusive LMA-Anteil). Doch dies trifft, wie schon angeführt, nicht zu. Berücksichtigt man die bereits genannten Faktoren, läge die reale Beitragshöhe niedriger als 18,35 Euro; geschätzt dürften es etwa 18,20 Euro sein – doch auch dieser Betrag spiegelt noch nicht die reale aktuelle Beitragshöhe wider.   Volker Nünning, Medienkorrespondenz, 18.02.2020 (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)