Zitiert: Die Thüringer Bürgerradios gehen mit Hoffen und Bangen ins neue Jahr

Die Linkspartei-geführte Landesregierung möchte die Aktionspläne für Bürgermedien und Lokal-TV „möglichst verstetigen“, kündigte Medienstaatssekretär Malte Krückels in der Vorwoche in einem Interview auf medienpolitik.net an. Gemeint ist ein Förderprogramm, das seit 2020 u. a. eine bescheidene Unterstützung der Bürgermedien aus dem Landeshaushalt vorsieht. Eine Fortsetzung hängt allerdings von der Zustimmung der unberechenbaren Landes-CDU ab. Völlig offen ist im Augenblick, wann die Ausstrahlung der Thüringer Sender auf Digitalradio (DAB+) umgestellt wird. Krückels verweist auf das Gezerre um den Rundfunkbeitrag, das demnach entscheiden wird, ob die Mittel der Landesmedienanstalt dafür ausreichen werden. Eine parallele Verbreitung über DAB+ und UKW-Rundfunk wird es wohl nicht geben, signalisierte die Anstalt den Betreibern. Wiederum wegen der knappen Finanzen sei der Betrieb der UKW-Antennen enorm teuer geworden, erläuterte Detlef Fengler, Vorstandsmitglied von Radio Lotte in Weimar, gegenüber junge Welt. Für den Fall einer Abschaltung der UKW-Sender mit Beginn der DAB+-Ausstrahlung befürchtet er erhebliche Reichweitenverluste. Die Privaten und der MDR tun das auch.

Pierre Deason, junge-welt.de, 23.01.2024 (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)