Zitiert: Haben Verlage denn früher ihr Geld vorrangig mit Journalismus verdient?

Die Antwort ist nein: Bis in die 1990er Jahre wurden die deutschen Tageszeitungen zu rund 60 Prozent aus Anzeigenerlösen finanziert. Schon einer der Gründerväter meines Faches, Karl Bücher, schrieb um 1912, dass die Verlage eigentlich nicht im Nachrichtengeschäft tätig seien, sondern genau genommen in der Produktion und Vermarktung von Zugang zu werberelevanten Zielgruppen. Verlage waren immer (auch) ‚Zeitungsverkäufer‘ mit dem Ziel, knappe Anzeigenfläche zu veräußern. …. Im alten Geschäftsmodell der Tageszeitung sehe ich den Vorteil, dass eine Vielzahl unterschiedlicher Anzeigenkunden für die Querfinanzierung des Journalismus sorgten. Das hat sicherlich Abhängigkeiten reduziert, da es finanziell zu verkraften war, wenn einzelne Werbungtreibende aufgrund scharfer Berichterstattung absprangen. Der „SPIEGEL“ hat das häufig genug unter Beweis gestellt.

Man muss aber ehrlich sein: In der heutigen Marktsituation wird keine solche Anzeigenfinanzierung mehr möglich sein; dazu hat die Digitalökonomie die Wettbewerbsparameter zu stark verschoben. Deshalb sehe ich – wenn man den privatwirtschaftlich finanzierten Journalismus nicht von Vornherein aufgeben möchte – keine Alternative als Experimente mit (möglichst vielen) komplementären Produkten anzustoßen.

Christopher Buschow, META. Das Magazin über Journalismus und Wissenschaft, 23.08.2019 (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Spitzenvertreter von ARD und ZDF – darunter WDR-Intendant Tom Buhrow, der seit Januar 2020 ARD-Vorsitzender ist, BR-Intendant Ulrich Wilhelm, ARD-Generalsekretärin Susanne Pfab und ZDF-Intendant Thomas Bellut wie auch Vorsitzende von Senderaufsichtsgremien wie der WDR-Rundfunkratsvorsitzende Andreas Meyer-Lauber – erklären, die Rundfunkbeitragshöhe läge in der aktuellen Periode 2017 bis 2020 real bereits bei 18,35 Euro (inklusive LMA-Anteil). Doch dies trifft, wie schon angeführt, nicht zu. Berücksichtigt man die bereits genannten Faktoren, läge die reale Beitragshöhe niedriger als 18,35 Euro; geschätzt dürften es etwa 18,20 Euro sein – doch auch dieser Betrag spiegelt noch nicht die reale aktuelle Beitragshöhe wider.   Volker Nünning, Medienkorrespondenz, 18.02.2020 (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)