Zukünftige Events
Mai
12
Do
ganztägig „Eigentum, Medien, Öffentlichkeit“ @ Wirtschaftsuniversität Wien
„Eigentum, Medien, Öffentlichkeit“ @ Wirtschaftsuniversität Wien
Mai 12 – Mai 14 ganztägig
Tagung des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft mit dem Department of Economics der Wirtschaftsuniversität Wien Themenfelder sind: Repräsentation des Eigentums in den Medien konzentriertes und ungleich verteiltes Eigentum an Medien und Medientechnik subjektivierende Effekte des Medieneigentums Effekte[...]
Neueste Kommentare

    Zitiert: Kosten für Einzug des Rundfunkbeitrags in 2019 höher als die 174,6 Mio Euro, die der Beitragsservice kostet

    Um den Rundfunkbeitrag von insgesamt 8,068 Mrd Euro einzuziehen, entstanden beim Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio Kosten in Höhe von 174,6 Mio Euro.

    Hinzu kamen aber 2019 noch Millionen-Ausgaben, die bei den Anstalten anfielen, was nicht aus dem Beitragsservice-Geschäftsbericht hervorgeht, sondern aus den KEF-Berichten.

    Beim Beitragsservice waren zum Jahresende 2019 insgesamt 1058 Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit tätig (inklusive zehn Auszubildende). Der Beitragsservice verwendet als relevante Maßgröße den Begriff „Mitarbeiterkapazitäten“, die er mit 949,25 zum 31. Dezember 2019 angibt (dabei werden Teilzeitarbeitsverhältnisse in Vollzeitkapazitäten umgerechnet). Die Ausgaben der Einrichtung (Personal, Material, Mietzahlungen etc.) beliefen sich 2019 auf insgesamt 174,6 Mio Euro. Das waren 1,16 Mio Euro mehr als im Jahr 2018 anfielen (plus 0,7 Prozent). Der Beitragsservice begründete den geringfügigen Anstieg der Kosten in seinem Geschäftsbericht mit zwei Faktoren: Neben Personalkostensteigerungen infolge von Tariferhöhungen habe das geänderte Befreiungsverfahren für Nebenwohnungsinhaber zu Mehraufwand geführt.

    Hinzu kommen aber noch, was aus den Berichten der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) hervorgeht, Aufwendungen, die in Zusammenhang mit dem Beitragseinzug bei den Anstalten selbst anfallen. Dabei handelt es sich beispielsweise um Kosten, die entstehen durch die Bearbeitung komplizierter Rundfunkbeitragsfälle und gerichtlicher Klagen gegen die Beitragszahlung sowie durch Vollstreckungsmaßnahmen gegen Bürger, die sich weigern, den Rundfunkbeitrag zu bezahlen. Im Jahr 2019 betrugen diese weiteren Kosten insgesamt rund 50 Mio Euro. Laut dem Beitragsservice gab es 2019 insgesamt 1,25 Mio Vollstreckungsersuchen gegen beitragspflichtige Bürger und Unternehmen, die den Rundfunkbeitrag nicht bezahlt haben (plus 3,5 Prozent gegenüber 2018).

    Volker Nünning, Medienkorrespondenz, 16.07.2020 (online)

    Kommentar verfassen

    Onlinefilm.org

    Zitat der Woche
    Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
    Out of Space
    Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)