Zitiert: Kritischer Journalismus hatte es früher schwerer

Auch wenn man es vielleicht nicht hören will, weil man ja immer gerne denkt, dass man es gerade sehr schwer hat, würde ich sagen: Das Leben für kritische Journalisten war in den 60-er und 70-er-Jahren wesentlich ungemütlicher. Damals sind Kollegen reihenweise rausgeflogen, weil Parteien, Kirchen oder sonstige Institutionen das so wollten. …. Damals musste man sich permanent verteidigen, damit man das berichten konnte, was man recherchiert, geschrieben oder gedreht hatte. Zum Journalistenberuf gehörte zu dieser Zeit eine Menge Risikobereitschaft. Nicht nur bei den Autoren, sondern bis hoch zu den Intendanten. Trotzdem ist es heute auf andere Art ein Stück schwieriger – weil es zunehmend schwerer wird, etwas zu bewahren. Aktuell geht es tatsächlich darum, den kritischen Journalismus, die Unabhängigkeit und Freiheiten, die wir Journalisten haben, zu bewahren. ….

Anja Reschke, rnd.de, 04.06.2021 (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)