Zitiert: Was Netflix anders macht

Doch die Welt verändert sich. Schon für “Delicatessen” und “Amélie” war es ungeheuer schwierig, Geldgeber zu finden. Einfach, weil diese Filmideen schon damals irgendwie anders waren – und teuer. Heute wären solche Produktionen gar nicht mehr möglich. Zu eigenartig, zu verschroben, zu schrullig. Für meinen letzten Film habe ich drei Jahre lang um Geld gebettelt. Und am Ende wollte Harvey Weinstein alles umschneiden. ….

Jedenfalls hat es mir irgendwann gereicht und ich fand mich damit ab, dass ich wohl nie wieder drehen würde. Im Filmgeschäft, aber auch in anderen künstlerischen Bereichen wie der Mode, haben heute nur noch Leute das Sagen, die vom Marketing kommen. Es war Netflix, die mich gerettet haben. Das Geld, das ich zur Realisierung einer Science-Fiction-Komödie brauchte, haben sie mir innerhalb von 24 Stunden überwiesen. Anfang 2022 kommt der Film heraus.

Jean-Pierre Jeunet, sueddeutsche.de, 06.08.2021 (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)