Zitiert: Worüber man nach 30 Jahren berichten müsste

Wir müssen auch neu bewerten, was 1989/90 gelaufen ist. Es ist nicht hilfreich, vom „Unrechtsstaat” zu sprechen. Das spielt den Rechten in die Hände. Ich habe mich damals als Subjekt der Geschichte gefühlt, wir haben die Macht erobert, überall die eigene Leitung gewählt und darüber nachgedacht, wie wir uns auch die Ökonomie aneignen. Dann kommt die Wahl und die Mehrheit wählt Kohl. Kurz darauf gibt es nur noch Täter, Opfer und Mitläufer; das Recht auf Wohnung, das Recht auf Arbeit sind ausgehebelt.

Fehler einzugestehen und den damals herrschenden neoliberalen Zeitgeist zu hinterfragen, könnte eine Diskussion befördern. Über das konkrete Unrecht der DDR kann ich mich mit einem Kritiker des „Unrechtsstaats” wohl schnell einigen. Aber wenn du alles in die Tonne trittst, dann entsteht nicht nur Frust, wir berauben uns auch etlicher Lösungsvorschläge.

Ingo Schulze, Die Welt, 29.02.2020

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)