Dokumentiert: Es gibt noch keinen „mobilen Journalismus“ in Deutschland

Im Jahre 2007 gab es die erste Befragung zu „mobilem Journalismus“. Nun folgte die zweite. Cornelia Wolf vom Lehrstuhl für Computervermittelte Kommunikation der Universität Passau stellte in Media Perspektiven (03/2014) ihre Ergebnisse vor, deren Fazit ich hier in Ausschnitten dokumentiere:

 

„Es herrscht eine Diskrepanz zwischen einerseits der Relevanz, die mobilem Journalismus zugeschrieben wird, sowie den Hoffnungen, die mit mobilem Publizieren verbunden sind, und andererseits den geringen Ressourcen, die personell, zeitlich und finanziell in die Produktion der Angebote investiert werden. …

 

Es herrscht eine Diskrepanz zwischen einerseits der Relevanz, die mobilem Journalismus zugeschrieben wird, sowie den Hoffnungen, die mit mobilem Publizieren verbunden sind, und andererseits den geringen Ressourcen, die personell, zeitlich und finanziell in die Produktion der Angebote investiert werden. …

 

Obwohl die Suche nach neuen Geschäftsmodellen eine der größten Herausforderungen für den institutionalisierten Journalismus darstellt, stehen ökonomische Ziele bei einem Markteintritt dennoch nicht im Vordergrund. Dies deutet darauf hin, dass mobile Angebote derzeit ohne ausgearbeitete Erlöskonzepte auf den Markt gebracht werden. …

 

Darüber hinaus sind in den Redaktionen ausgearbeitete Crossmedia-Konzepte und –Verantwortliche sowie festgelegte Kanalreihenfolgen und koordinierende Konferenzen mehrheitlich nicht vorhanden. Insgesamt hat sich in den letzten fünf Jahren damit sowohl organisatorisch als auch personell kaum etwas in den Redaktionen verändert. Mobiler Journalismus ist noch nicht zu einer eigenständigen Form von Journalismus geworden. Weder personell noch organisatorisch werden die notwendigen Ressourcen zur Verfügung gestellt, um das vorhandene publizistische und ökonomische Potenzial ausschöpfen zu können und damit die eigenen Hoffnungen an mobilen Journalismus zu erfüllen.“

 

 

Weiterlesen

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)