Dokumentiert: Wie können Empfehlungssysteme zur Vielfalt von Medieninhalten beitragen?

Der Erfolg von Google, Amazon oder Netflix beruht auch auf dem Einsatz algorithmischer Empfehlungssysteme.

• Für öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten ist es eine strategische Frage, ob und wie sie solche Systeme einsetzen.

• Die Bildung fragmentierter „Filterblasen“ und „Echokammern“ durch den Einsatz von Empfehlungssystemen sollte vermieden werden.

• Stattdessen wären vor allem die Förderung inhaltlicher Vielfalt und die Integrationsfunktion des ö.-r. Rundfunks zu unterstützen.

• Auch hinsichtlich der Transparenz sollten Empfehlungssysteme für ö.-r. Angebote Best-Practice-Standards setzen.

Jan-Hinrik Schmidt/Jannick Sørensen/Stephan Dreyer/Uwe Hasebrink Wie können Empfehlungssysteme zur Vielfalt von Medieninhalten beitragen?
Media Perspektiven 11/2018, S. 522 ff. (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)