Fritz Wolf über Klaus Wildenhahns “Wende” als Dokumentarfilmer

Die Wende kam mit der Begegnung mit den Dokumentarfilmern Richard Leacock und Don Allen Pennebaker. Wildenhahn drehte ein Interview mit ihnen und als er zurückfuhr nach Hamburg, wusste er, welche Art von Filmen er machen wollte: „Ab dann konnte ich die üblichen Fernsehdokumentationen nicht mehr herstellen, die ich gut drei Jahre lang mit großer Energie und Freude gemacht hatte“, sagte er später einmal. Und das hatte etwas durchaus Aufsässiges. „Der Dokumentarfilm hat etwas“ schrieb er, „das sich der Kontrolle entzieht. Und der Zugriff der Leute, die im Fernsehen arbeiten, ist auch gleichzeitig ein Zugriff, eine Art Kontrolle über das, was mit den Zuschauern passiert.“ Das gefährlichste am „uncontrolled cinema“, am „Direct Cinema“ sei, „dass es die Zuschauer dazu bringen könnte, sich selbst eine Meinung zu bilden“.

Fritz Wolf: Poet des Beiläufigen. Ein Nachru13f auf den Dokumentarfilmer Klaus Wildenhahn. In: epd medien, 33/2018, S. 12

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)