Gericht: ZDF muss mit Regisseuren verhandeln

 

Hintergrund: Bei Auftragsproduktionen des ZDF gibt es für Regisseure immer noch keinen verbindlichen Rechtsrahmen, wie deren Leistung honoriert wird. Seit 2006 bemüht sich der Bundesverband der Film- und Fernsehregisseure um gemeinsame Vergütungsregeln – bisher ohne Erfolg. So lehnte das ZDF Verhandlungen mit der Begründung ab, dass bei Auftragsproduktionen der Regisseur mit dem Produzenten einen Vertag abschließe und nicht mit dem Sender.

 

Die die 33. Zivilkammer des Landgerichts München entschied jedoch, dass der Sender „als Werknutzer anzusehen ist, da er unmittelbaren bestimmenden Einfluss auf die zwischen Auftragsproduzenten und den Regisseuren geschlossenen Verträgen nimmt“. Laut Regieverband erkennt das Gericht damit unmissverständlich an, dass der Sender Verhandlungen über gemeinsame Vergütungsregeln auf Grundlage des Urheberrechtsgesetz führen muss, meldet Blickpunkt:Film.

 

 

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)