In der Kritik: TV-Übertragung von der Fußball-WM

 

Dietrich Leder in der Funkkorrespondenz (27/28-2012): „Diese Inszenierung für das Fernsehbild muss auf alles verzichten, was stört, in den Stadien aber tatsächlich live geschieht, wie auf den Platz stürmende Fans, rassistische Fangesänge, Rauchbomben oder politische Manifestationen. Damit tendiert die Übertragung ins Virtuelle. Es wird kein Ereignis wiedergegeben, es wird eines geschaffen, und zwar nach den ökonomischen Normen und ästhetischen Vorstellungen von Michel Platini, dem Chef des europäischen Fußballverbandes UEFA.

 

Dessen Geschmack entlarvte sich auch im Logo der Euro 2012, virtuellen Kunstblumen, die sich ornamental aufrankten. Dieses kitschige Logo wurde während der Spiele bei jeder Zeitlupe bis zum Überdruss gezeigt. Für eine solche Annahme einer ökonomischen und ästhetischen Normierung spricht auch, dass die UEFA das Zeigen einer auf dem Unterhosenbund angebrachten Reklame durch den dänischen Spieler Nicklas Bendtner höher bestrafte als die rassistischen Rufe kroatischer ‘Fans’. Denn der Unterhosenbund hatte es bis ins Fernsehbild geschafft, während die Schmährufe in der Live-Übertragung kaum zu hören waren. Die Fußball-Europameisterschaft 2012 wurde so auch zu einer Art Phantasialand des Michel Platini, mit einer von ihm genehmigten Außenstelle am Ostseestrand von Heringsdorf.“

 

 

 

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)