Klick-Tipp: Zwei Tote im Sender und Don Carlos im Pogl

Satire von Wolfgang Roering über das (damals ausschließlich) öffentlich-rechtliche Fernsehen. Ein völlig normaler Arbeitstag: der Ablauf des täglichen Wahnsinns in einem fiktiven Sender.

„Als das anfing, da war die Forderung, das Programm als Ganzes solle ausgewogen sein. Dann die einzelnen Programmbereiche, also in der Unterhaltung etwa, einen linken Schlager auf einen rechten. Das ging auch. Dann wurde jede einzelne Sendung ausgewogen. Da haben auch erst alle gesagt, das geht nicht, das geht nicht. Es geht! In den politischen Redaktionen haben sie es sogar geschafft, jeden einzelnen Satz und innerhalb eines Satzes einzelne Formulierungen auszuwiegen. Wenn jemand sich zum Beispiel mit den Radikalen beschäftigt, dann ist der vorgeschriebene Terminus „Radikale von rechts und von links“. Nein, nein, es geht wirklich. ….

Wenn wir das nicht täten, würden wir den politischen Parteien einen Vorwand liefern, aktiv in die Programmgestaltung einzugreifen. Und das wäre dann wohl das Ende der Meinungsfreiheit. … Jedenfalls ist es das bundesdeutsche Prinzip: die Meinungsfreiheit ist ein so hohes Gut, dass man auf sie verzichten muss, um sie dadurch zu erhalten oder aufzuheben für bessere Zeiten, oder wie Sie wollen.“

(Youtube)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)