„MDR soll staatsnah bleiben“

So titelt heute die Sächsische Zeitung einen Bericht über die Antworten der Landtagsparteien auf Wahlprüfsteine der Interessengemeinschaft der Landeskulturverbände.

 

„Diese sogenannten Wahlprüfsteine sind die einzige Form, in der die Parteien Farbe bekennen müssen. Und selbst wenn sie es nicht tun. Ihre Phrasen und das Ausweichen sagen viel aus. So geht die CDU-Fraktion als einzige Partei nicht auf die Frage nach einem möglichen Novellierungsbedarf beim seit 1991 beschlossenen MDR-Staatsvertrag ein. Das bedeutet im Umkehrschluss: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ZDF-Staatsvertrag und eine unzureichende Politikferne bei den Öffentlich-Rechtlichen will man offenbar ignorieren – ergo soll der MDR staatsnah bleiben. Forderungen der Oppositionsparteien nach einer vielschichtigeren, möglichst geschlechterparitätischen und kompetenteren Zusammensetzung des Rundfunkrates bleiben von der derzeitigen Regierungspartei ungehört“, stellt Bernd Klempnow fest.

 

Sächsische Zeitung, 15.07.

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)