Veranstaltungskritik

Zukünftige Events

Es gibt keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Politikaward 2009

 

Samstag, den 28. November 2009

Wenn sich die PR-Branche beim jährlichen Politikaward trifft feiert sie natürlich sich selbst und zeichnet sich auch selbst aus. Dabei ist es nicht verwunderlich, dass dann solche Kampagnen wie die der FDP zur Bundestagswahl mit dem Slogan: “Deutschland kann es besser!” gewinnen. Da die FDP nicht nur eine Agentur, sondern ein ganzes Netzwerk während des Wahlkampfes beschäftigte, hatte sie offenbar auch die meisten PR-Strategen in der Jury. Denn mal ehrlich: Deutschland kann es wirklich besser als mit so einer Kampagne!

Weiterlesen

4. Berliner Medienrede mit Peer Steinbrück

23.11.2009

“Die Verantwortung der Medien in der Krise”

Obwohl das Thema nicht mehr brandneu wirkt, weil ihm die Patina der Zeit anhaftet, als der Veranstaltungskalender planerisch gefüllt werden musste, erwiesen sich Themen- und Rednerwahl als durchaus erhellend und befruchtend.

Nach den Spitzenpolitikern Edmund Stoiber, Kurt Beck und Wolfgang Schäuble war für die diesjährige Berliner Medienrede im gut besuchten, dennoch etwas halligen Französischen Dom der Ex-Finanzminister Peer Steinbrück gewonnen worden, als er noch nicht Ex war. Das Dilemma, dass

hier jemand durch die Umstände einer Bundestagswahl geladen war, der eigentlich nichts mehr zusagen hatte, wurde glücklicherweise zu keinem Problem, da Steinbrück dennoch etwas zu sagen wusste.

Weiterlesen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche

Bis zum letzten Tag der Amtszeit Kohls waren keine deutschen Soldaten zu Kriegseinsätzen im Ausland. Nach ihm waren sie es ununterbrochen. Man mag einwenden, dass er Schröderfischer ein Jugoslawien-Fiasko hinterließ. Aus anderen sinnlosen Gemetzeln wie dem Golfkrieg hat er uns herausgekauft. Er war einer der letzten Spitzenpolitiker mit Weltkriegserfahrung, sein Bruder im Krieg getötet, seine Politik auf „pazifistische deutsche“ Wählerstimmen gemünzt. Es tut weh, dies anzuerkennen – doch so, wie der Aspekt „Friedenskanzler“ an Kohl nun gar nicht gewürdigt wird von allen kriegerischen Nachfolgern – muss wohl was dran sein.   Friedrich Küppersbusch, taz, 20.06.2016, Weiterlesen 

Out of Space

Es ist sei unerfindlich, in welchem Maße sich Journalisten willig als Herolde des Netflix-Imperiums gebärden. So meldete „Berliner Zeitung“ in ihrem Web-Kulturteil „Das sind unsere liebsten Netflix-Serien“. Serien-Rankings sind zwar weiterhin Unsinn, aber en vogue und hinnehmbar.  Hinweis: Die Serien sind derzeit auch bei anderen Anbietern zu haben.   Weiterlesen