Schweiz: Haushalte sollen sich von Rundfunkgebühr abmelden können

 

Die Nationalratskommission ist für Ausnahmen bei der neu einzuführenden geräteunabhängigen Abgabe. Sie möchte, dass sich Haushalte abmelden können – unter welchen Voraussetzungen, ist allerdings noch offen, berichtet persoenlich.com.

 

Auf jeden Fall sollen Haushalte ohne Empfangsgerät weiterhin von der Gebühr befreit werden. So soll verhindert werden, dass Haushalte, die weder Radio- noch Fernsehprogramme empfangen, die Gebühr zahlen müssen. Für Unternehmen soll jedoch eine Abmeldung nicht möglich sein. Allerdings sollen Familienunternehmen und Betriebe mit einem Jahresumsatz von weniger als 500’000 Franken von der Gebühr befreit werden.

Die Nationalratskommission will nun im Oktober über die Opting-out-Regelung und das Abgabesystem insgesamt befinden.

 

Bisher beträgt die Gebühr für Haushalte rund 462 Franken pro Jahr. Künftig soll dieser Betrag auf rund 400 Franken sinken.

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)