Wurde der ARD-Sportrechteetat wesentlich gekürzt?

 

Axel Balkausky ist der Sportkoordinator der ARD. Er gab dem Tagesspiegel ein Interview. Darin sagt er: „Ich kann nur sagen, dass die ARD-Intendantinnen und -Intendanten den Sportetat für 2013 bis 2016 erheblich gekürzt haben.“ Nun, die Zahlen, die die ARD der KEF vorgelegt hat, geben das so nicht her.

 

 

In der KEF-Anmeldung der ARD heißt es in Teil II auf S. 46:

Sport (ARD-Umlage) für 2009 – 2013: 1,141 Mrd. Euro

Und weiter hinten, auf S. 122:

Sport (ARD-Umlage) für 2013 – 2016: 1,143 Mrd. Euro

 

Nun, es gibt einige Möglichkeiten, warum Axel Balkausky Recht haben könnte. Zum einen können für die Zeit von 2013 bis 2016 wesentlich höhere Ausgaben geplant gewesen sein. Diese wurden reduziert. Zum anderen sind hier ja nur die umlagefähigen Ausgaben dargestellt. Vielleicht sinkt ja die Belastung für die einzelnen Sender wesentlich.

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)