Zitat: Qualität der Medien der Medienangebote bestimmt gesellschaftliche Öffentlichkeit

“Öffentlichkeit ist die wichtigste soziale Einrichtung demokratischer Gesellschaften. Sie ist der Ort zur Bestimmung und Diskussion der intersubjektiv als wichtig erachteten und allgemeinverbindlich zu lösenden Probleme. Dadurch schafft Öffentlichkeit eine der Voraussetzungen zur Teilhabe möglichst aller Bürger an den kollektiven Willensbildungs- und Entscheidungsprozessen („self-governing“) und leistet zugleich einen Beitrag zur Kontrolle der Mächtigen („checking value“). Die Qualität der Demokratie wird daher letztlich von der Qualität der öffentlichen Kommunikation bestimmt (Seethaler 2010).

Die meisten Vorgänge in fast allen gesellschaftlichen Bereichen entziehen sich jedoch der direkten Wahrnehmung des Einzelnen. Die Menschen sind deshalb auf Informationen „aus zweiter Hand“, also auf die Beobachtungsleistung des Mediensystems angewiesen. Für die Beobachtung der verschiedenen gesellschaftlichen Teilsysteme und die damit verbundene systematische und kontinuierliche Beschaffung und Bearbeitung von Informationen hat sich der Journalismus als eigenes Teilsystem ausdifferenziert. Öffentlichkeit ist daher zu einem hohen Grad medienvermittelt (Jarren & Donges 2011). Die Qualität der öffentlichen Kommunikation hängt somit weitgehend von der Qualität der Medienberichterstattung ab.”

 

(Dr. Josef Seethaler, stv. Direktor des Instituts für vergleichende Medien- und Kommunikationsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt : Qualität des tagesaktuellen Informationsangebots in den österreichischen Medien. Schriftenreihe der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Band 1/2015

 

Online: https://www.rtr.at/de/inf/SchriftenreiheNr12015/Band1-2015.pdf)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Bis zum letzten Tag der Amtszeit Kohls waren keine deutschen Soldaten zu Kriegseinsätzen im Ausland. Nach ihm waren sie es ununterbrochen. Man mag einwenden, dass er Schröderfischer ein Jugoslawien-Fiasko hinterließ. Aus anderen sinnlosen Gemetzeln wie dem Golfkrieg hat er uns herausgekauft. Er war einer der letzten Spitzenpolitiker mit Weltkriegserfahrung, sein Bruder im Krieg getötet, seine Politik auf „pazifistische deutsche“ Wählerstimmen gemünzt. Es tut weh, dies anzuerkennen – doch so, wie der Aspekt „Friedenskanzler“ an Kohl nun gar nicht gewürdigt wird von allen kriegerischen Nachfolgern – muss wohl was dran sein.   Friedrich Küppersbusch, taz, 20.06.2016, Weiterlesen 
Out of Space
Es ist sei unerfindlich, in welchem Maße sich Journalisten willig als Herolde des Netflix-Imperiums gebärden. So meldete „Berliner Zeitung“ in ihrem Web-Kulturteil „Das sind unsere liebsten Netflix-Serien“. Serien-Rankings sind zwar weiterhin Unsinn, aber en vogue und hinnehmbar.  Hinweis: Die Serien sind derzeit auch bei anderen Anbietern zu haben.   Weiterlesen