Zitiert: Journalistenstreik in Griechenland

Ob öffentlich-rechtlich oder privat: Alle Journalisten, Techniker und das Verwaltungspersonal aller Medien in allen Mediengattungen (Print, Rundfunk und Online) sollten von Dienstag um 5 Uhr Ortszeit bis Mittwoch um 5 Uhr ihre Arbeit niederlegen, bevor sie am Mittwoch den von der Griechischen Dachgewerkschaft der Arbeitnehmer (GSEE) ausgerufenen 24-stündigen landesweiten Streik medial begleiten.

Wie die Athener Journalistengewerkschaft Esiea erklärte, sei „zum x-ten Mal festzustellen, dass die Arbeitgeber sich weigern, Tarifverträge im Privatsektor abzuschließen“. Dies führe dazu, dass „die Arbeitnehmer Hungerlöhne erhalten, die nicht einmal ausreichen, um ihre Grundbedürfnisse und diejenigen ihrer Familien zu decken“.

Wie allen Griechen machten auch den Medienschaffenden die hiesige Inflation mit explosionsartigen Preissteigerungen zu schaffen. Daher würden laut Esiea „die Medienschaffenden Tarifverträge in allen Medien fordern“. […]

Der Hintergrund dafür ist, dass nur etwa 25 Prozent aller Beschäftigten im gesamten griechischen Privatsektor mit Tarifverträgen ausgestattet sind. Sie verdienten 2023 im Schnitt 1.251 Euro brutto pro Monat. Viele Journalisten haben weniger. […]

Doch nicht alle Medien und Journalisten folgten dem Streikaufruf. Regierungsnahe Websites wie „Proto Thema“, „iefimerida“ sowie „Skai.gr“ erneuerten auch am Dienstag ihren Content im Netz, als gäbe es gar keinen Streik.

Ferry Bazoglou, taz.de, 16.04.2024 (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)