Zitiert: Kaum Sendungen, die der Meinungsbildung zu relevanten Problemen dienen, bei privaten Fernsehsendern

So hat die fiktionale Fernsehunterhaltung in allen Vollprogrammen der RTL-Mediengruppe und bei Sat 1 ihre ursprünglich zentrale Rolle verloren. Stattdessen dominiert nun ein vielfältiges Angebot an Reality-TV-Formaten. Nur noch bei Pro Sieben und Kabel 1 bilden Serien und Filme den Markenkern.

Weitgehend unverändert ist der Umfang der Informationsangebote in den privaten Vollprogrammen. Dies gilt vor allem für die tagesaktuelle und die politische Information, hier sind seit 1998 keine Zuwachsraten zu verzeichnen. Dabei ist deutlich zwischen den Marktführern RTL und Sat 1 und den restlichen Vollprogrammen der Sendergruppen zu unterscheiden. Insbesondere in den Programmangeboten von Vox und RTL 2 sowie Pro Sieben und Kabel 1 findet sich 2018 wie schon 1998 kaum Raum für Sendungen und Beiträge, die der privaten und öffentlichen Meinungsbildung zu den gesellschaftlich relevanten Problemen unserer Zeit dienen könnten.»

Die Medienforscher Hans-Jürgen Weiß, Anne Beier und Eva Spittka im Abstract zu ihrem Bericht über „Private und öffentlich-rechtliche Fernsehvollprogramme 1998 bis 2018: 20 Jahre Fernsehen in Deutschland“ im kürzlich veröffentlichten „Content-Bericht 2018“ der Landesmedienanstalten. Es ist nun das letzte Mal, dass die Landesmedienanstalten einen solchen Bericht veröffentlicht haben.

Medienkorrespondenz.de, 05.07.2019 (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)