Zitiert: Luc Bonny zur Zusammenarbeit von Regisseur und Autor

Auch wenn die Zusammenarbeit mit dem Autor entscheidend und eine eigenwillige Liebesbeziehung ist, gibt es kein Standardmodell. Man weiß nie, wie sich so eine Idee materialisiert. Ein Film fängt irgendwo an: Es gibt Filme, bei denen das Drehbuch entscheidend ist, es gibt Filme, bei denen der Dreh entscheidend ist, bei manchen werden die wichtigsten Erzählentscheidungen erst im Schnitt getroffen. Manche Filme finden auf der Buchebene schon ihre Form, manche finden sie erst beim Dreh, im Inszenierungsprozess. … Es gibt die Idee, man könnte beim Film bestimmte Prozesse verallgemeinern, das stimmt aber nicht. Jeder Film hat seinen eigenen Prozess und man muss immer wieder erkennen und erspüren, welcher der richtige ist. Natürlich hat jeder das Recht, für sich mehr Anerkennung und Gewicht einzufordern, das ist legitim. Aber die Wahrheit liegt auf dem Platz, wie man so schön sagt. Jede Art der Auseinandersetzung, der Reibung ist wichtig. Film ist nun mal ein künstlerischer Prozess, der in Zusammenarbeit entsteht. Aber am Ende geht es nur um den Film. Der Film ist das, was bleibt. Er überlebt alle Auseinandersetzungen und Befindlichkeiten.

Luc Bonny im Interview. In: epd medien, 33/2018, S. 6 f.

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Bis zum letzten Tag der Amtszeit Kohls waren keine deutschen Soldaten zu Kriegseinsätzen im Ausland. Nach ihm waren sie es ununterbrochen. Man mag einwenden, dass er Schröderfischer ein Jugoslawien-Fiasko hinterließ. Aus anderen sinnlosen Gemetzeln wie dem Golfkrieg hat er uns herausgekauft. Er war einer der letzten Spitzenpolitiker mit Weltkriegserfahrung, sein Bruder im Krieg getötet, seine Politik auf „pazifistische deutsche“ Wählerstimmen gemünzt. Es tut weh, dies anzuerkennen – doch so, wie der Aspekt „Friedenskanzler“ an Kohl nun gar nicht gewürdigt wird von allen kriegerischen Nachfolgern – muss wohl was dran sein.   Friedrich Küppersbusch, taz, 20.06.2016, Weiterlesen 
Out of Space
Es ist sei unerfindlich, in welchem Maße sich Journalisten willig als Herolde des Netflix-Imperiums gebärden. So meldete „Berliner Zeitung“ in ihrem Web-Kulturteil „Das sind unsere liebsten Netflix-Serien“. Serien-Rankings sind zwar weiterhin Unsinn, aber en vogue und hinnehmbar.  Hinweis: Die Serien sind derzeit auch bei anderen Anbietern zu haben.   Weiterlesen