Zitiert: NDR-Selbstkritik

Es ist es gut, dass sich die Politiker in Schleswig-Holstein mit der Corona-Pandemie und ihren politischen Entscheidungen auseinandersetzen – dass sie vor allem darauf gucken, was nicht so gut gelaufen ist und was bei künftigen Krisen gemeinsam besser gemacht werden kann. Genauso wichtig ist es meines Erachtens aber auch, dass wir Medien uns hinterfragen, welche Rolle wir in der Pandemie gespielt haben.

Und ja, ich bin der Meinung, auch wir haben nicht alles richtig gemacht. Wir mussten in einer ungewohnten Rolle vielfach das weitergeben, was die Politik an Restriktionen beschlossen hat, konnten nur bedingt die Sinnhaftigkeit mancher Entscheidungen hinterfragen, da auch für die Wissenschaft eine derartige Pandemie Neuland war. Kontaktbeschränkungen, 2G, 3G, Impfkampagnen – nicht immer konnten wir kritisch genug mit den sich immer neu ergebenen Situationen umgehen in der Berichterstattung. Haben wir andere Meinungen während der Pandemie abgebildet? Ja! Haben wir politische Entscheidungen, so gut es ging, auf Plausibilität überprüft und hinterfragt? Auch ja! Aber haben wir auch leise Stimmen ernst genug genommen und umfänglich genug abgebildet? Ich glaube, nein. Das können und sollten wir besser machen.

Anna Grusnick, Redakteurin bei NDR Schleswig-Holstein, ndr.de, 20.01.2024 (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)