Zitiert: Programmtreu für die Quote – auch am 4. November 1989

Der neue Intendant des staatlichen DDR-Fernsehen hatte entschieden, die Demonstration zum 4. November 1989 übertragen zu lassen. Er bot zudem dem ARD-Vorsitzenden die Übertragungsrechte an der Veranstaltung an.

“Der ARD-Vorsitzende berief umgehend eine Telefonkonferenz der Intendanten der öffentlich-rechtlichen westdeutschen Sender ein, um dieses Angebot in einer größeren Runde zu besprechen und zu einer einvernehmlichen Entscheidung zu kommen. Bis zu diesem Zeitpunkt sendete an diesem Vormittag das Erste Deutsche Fernsehen programmgemäß die Übertragung eines Tennisturniers mit Boris Becker. …

Die Zuschauer des westdeutschen Fernsehens sollten nicht durch ene unangekündigte Programmänderung verärgert werden, zumal die überwältigende Mehrheit der Zuschauer sich dem Tennissport verbunden fühle. Der Volksaufstand der Bevölkerung in jenem zweiten deutschen Staat sei zwar bedeutsam und schätzenswert, aber doch nur von regionalem Interesse.

Als sie später die Entscheidung begründen sollten, hieß es, es sei an jenem Tag das Anliegen der ARD-Anstalten und ihrer Intendanten gewesen, im Blick auf die Optimierung der Zuschauerbindung programmtreu zu bleiben.”

Christoph Hein: Gegenlauschangriff. Anekdoten aus dem letzten deutsch-deutschem Kriege. Suhrkamp, 2019, S. 67 f.

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)