Zitiert: Social Media – Erinnerung an Nachrichtenquelle verblasst

Das Wachstum von sozialen Medien und anderen Nachrichtenaggregatoren hat die Art des Online-Nachrichtenkonsums erheblich verändert. Wie der Reuters Institute Digital News Report 2018 zeigt, beziehen 65 Prozent der 74.000 befragten Online-Nachrichtennutzer aus 37 Ländern ihre Nachrichten lieber über Suchmaschinen, soziale Medien oder Nachrichtenaggregatoren als direkt von den Medien – eine erstaunliche Zahl.  …

Die Ergebnisse zeigen, dass von den Nutzern, die direkt auf der Website eines Mediums auf einen Beitrag zugriffen, sich 81 Prozent an die Nachrichtenmarke erinnern konnten. Von den Nutzern, die über eine Suchmaschine Nachrichten konsumierten, wussten jedoch nur noch 37 Prozent, von welchem Medium der Beitrag stammte. Von den Nutzern, die auf Nachrichten zugriffen, die im Newsfeed von Facebook oder Twitter erschienen, konnten sich 47 Prozent an die Nachrichtenquelle erinnern.

Dr. Antonis Kalogeropoulos, ejo-online.eu, 18.10.2018 (online)

 

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Spitzenvertreter von ARD und ZDF – darunter WDR-Intendant Tom Buhrow, der seit Januar 2020 ARD-Vorsitzender ist, BR-Intendant Ulrich Wilhelm, ARD-Generalsekretärin Susanne Pfab und ZDF-Intendant Thomas Bellut wie auch Vorsitzende von Senderaufsichtsgremien wie der WDR-Rundfunkratsvorsitzende Andreas Meyer-Lauber – erklären, die Rundfunkbeitragshöhe läge in der aktuellen Periode 2017 bis 2020 real bereits bei 18,35 Euro (inklusive LMA-Anteil). Doch dies trifft, wie schon angeführt, nicht zu. Berücksichtigt man die bereits genannten Faktoren, läge die reale Beitragshöhe niedriger als 18,35 Euro; geschätzt dürften es etwa 18,20 Euro sein – doch auch dieser Betrag spiegelt noch nicht die reale aktuelle Beitragshöhe wider.   Volker Nünning, Medienkorrespondenz, 18.02.2020 (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)