Zukünftige Events
Jan
14
Mo
10:00 Öffentliche Anhörung zum 22. Run... @ Sächsischer Landtag
Öffentliche Anhörung zum 22. Run... @ Sächsischer Landtag
Jan 14 um 10:00
Drs 6/15332 Gesetz zum 22. Rundfunkänderungsstaatsvertrag, Gesetzentwurf der Staatsregierung Plenarsaal
Jan
29
Di
14:00 Die Bedeutung des BVerfG-Urteils... @ Hotel Ellington, „Kleine Lounge“,
Die Bedeutung des BVerfG-Urteils... @ Hotel Ellington, „Kleine Lounge“,
Jan 29 um 14:00 – 17:30
Das BVerfG hat mit seinem Urteil vom 18. Juli 2018 entschieden, dass der Rundfunkbeitrag im Grundsatz mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Das Urteil enthält auch Aussagen über die Rolle der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten nicht nur im[...]

Zitiert: Ungenauigkeit der Online-Reichweitenmessungen

Warum bieten die bestehenden Markt-Media-Studien bislang ein unvollständiges Bild? Weil die Reichweitenmessungen durch die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.V. (AGOF) und die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V. (IVW) ausschließlich Reichweiten werbefinanzierter (privater) Angebote erheben. Zudem werden bei den Markt-Media-Studien der IVW einige große Marktteilnehmer gar nicht erfasst, z.B. Google und Facebook oder auch GMX und Web.de. Oder weil die Studien der internationalen Anbieter ComScore bzw. Nielsen zwar nahezu alle Online-Angebote in Deutschland erfassen und in diesem Kontext auch Social Media-Angebote bei ihren Panels erheben, doch bislang die Nutzung von Nachrichten- und Informationsangeboten auf den Social Media-Plattformen nicht gesondert erfassen, sondern nur als Gesamtnutzung ausweisen. Während eine Messung von Desktop-, Tablet- und Smartphone-Nutzung mittlerweile bei allen Anbietern zwar üblich ist, werden andere Connected Devices (Smart-TV, Games-Konsolen etc.) in der Regel (noch) nicht berücksichtigt.

Zudem erfolgt die technische Messung bei ComScore und Nielsen durch die Speicherung eines Cookies auf den Geräten der Panelteilnehmer. Hier können die nutzerseitige Deaktivierung von Cookies und vor allem eine fehlende Erfassung von Nutzungssituationen außerhalb des privaten Raums (Arbeitsplatz, Universität, Internet-Café etc.) ebenfalls zu Verzerrungen in der Datenerhebung führen.

 

Klaus Goldhammer, medienpolitik.net, 02.08.2017 (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)