Zitiert: Viele Druckversuche auf Medienschaffende

Fast neun von zehn Journalistinnen und Journalisten (86,9 Prozent) haben in den vorhergehenden 24 Monaten externe Einflussnahmen erlebt. Dies geht aus einer Online-Befragung der Universität Zürich hervor. Knapp 570 Medienschaffenden aus allen Landesteilen haben sich an der Umfrage «Druckversuche und Einflussnahmen auf journalistische Arbeit», die im Februar und März durchgeführt wurde, beteiligt. Die Resultate wurden am Dienstag veröffentlicht.

Am häufigsten seien die Einflussnahmen informationeller Art wie der Vorwurf, Verschwörungstheorien zu verbreiten und Drohungen, den Zugang zu Informationen zu entziehen. Laut Umfrage hätten 75,1 Prozent dies so erlebt. Es folgen laut einer Mitteilung ökonomische (50,8 Prozent) und institutionelle Einflussnahmen (42,1 Prozent) sowie angedrohte oder tatsächliche physische und sexuelle Gewalt oder Belästigung (28,9 Prozent).

Wie aus der Umfrage weiter hervorgeht, ist die Zufriedenheit unter Journalistinnen und Journalisten am höchsten mit journalistischen Gewerkschaften (sehr oder eher zufrieden: 46 Prozent). Am unzufriedensten sind Medienschaffende mit Social-Media-Plattformen, zum Beispiel beim Löschen von Inhalten (sehr oder eher unzufrieden: 64 Prozent).

persoenlich.com, 27.9.2022 (online)

Studie: Druckversuche und Einflussnahmen auf Journalist:innen während COVID-19 in der Schweiz (pdf)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)