Zitiert: Warum Journalisten Politiker immer weniger verstehen

Was es für die Demokratie bedeutet, wenn Schlagzeilen an Journalisten vorbei gemacht werden, haben in den USA die Korrespondenten des Weißen Hauses schon unter Präsident Barack Obama erfahren. Denn Obama war es, der damit begonnen hat, Pressekonferenzen zu reduzieren und vermehrt über soziale Medien zu kommunizieren. Das Fachmagazin „Columbia Journalism Review“ kam 2015 in einer Analyse zum Schluss, dass bei den seltener werdenden Pressekonferenzen harte Nachrichten fast nicht mehr kommuniziert wurden. Ein Journalist, der jahrzehntelang über das Weiße Haus berichtet hatte, sagte dem Magazin außerdem, dass etwas Wichtiges verloren ging: Die Fähigkeit der Journalisten, den Präsidenten zu verstehen. Donald Trump geht als Präsident noch einen Schritt weiter als sein Amtsvorgänger. Journalisten sieht er – bis auf wenige Ausnahmen – als Feinde.

Mey Dudin: Politiker setzen in der Kommunikation auf soziale Netzwerke, epd medien, 28/2019, S. 4

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)