Filmförderung

Dokumentiert: Gabriele Röthemeyer über Fernsehen als Gesellschafter der Filmförderanstalten

Nach 18 Jahren als Geschäftsführerin der MFG Filmförderung des Landes Baden-Württemberg ging Gabriele Röthemeyer in den Ruhestand. Im „Abschlussinterview“ mit Blickpunkt:Film äußerte sie sich auch zum Einfluss der Sender auf die Filmförderanstalten.

„Man musste immer um Verständnis für die Filmpolitik… Weiterlesen

Kosten und Förderung von „Cloud Atlas“

 

100 Mio. Euro hat der neue Film von Tom Tykwer gekostet. Dafür hat er fast 15 Mio. Euro an Fördermitteln deutscher Filmfördereinrichtungen akquiriert: 100.000 Euro für Projektentwicklung, 13.550.000 Euro für Produktionsförderung, 700.000 Euro an Verleihförderung sowie 200.000 Euro an Medialeistungen.

 

Schweizer Filme auf dem Vormarsch

 

 

Filme aus der Schweiz haben in diesem Jahr wesentlich mehr Auszeichnungen auf internationalen Festivals gewonnen als in den Vorjahren. So erhielten laut digitalfernsehen.de 129 Schweizer Filme insgesamt 273 Preise. 2010 gab es 202 Auszeichnungen, im Jahre 2009 waren es 142. 19 Spielfilme, 38 lange Dokumentarfilme und 72 Kurzfilme – davon 25 Trickfilme – wurden 2011 an internationalen Festivals in der Schweiz und im Ausland ausgezeichnet. 58 neue Produktionen wurden zu Festivals eingeladen. Bei den 58 neuen Schweizer Filmen handelt es sich um 19 Spiel-, 17 Dokumentar- und 22 Kurzfilme – davon sind neun Animationsfilme und ein Experimentalfilm. Weiterlesen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Bis zum letzten Tag der Amtszeit Kohls waren keine deutschen Soldaten zu Kriegseinsätzen im Ausland. Nach ihm waren sie es ununterbrochen. Man mag einwenden, dass er Schröderfischer ein Jugoslawien-Fiasko hinterließ. Aus anderen sinnlosen Gemetzeln wie dem Golfkrieg hat er uns herausgekauft. Er war einer der letzten Spitzenpolitiker mit Weltkriegserfahrung, sein Bruder im Krieg getötet, seine Politik auf „pazifistische deutsche“ Wählerstimmen gemünzt. Es tut weh, dies anzuerkennen – doch so, wie der Aspekt „Friedenskanzler“ an Kohl nun gar nicht gewürdigt wird von allen kriegerischen Nachfolgern – muss wohl was dran sein.   Friedrich Küppersbusch, taz, 20.06.2016, Weiterlesen 
Out of Space
Es ist sei unerfindlich, in welchem Maße sich Journalisten willig als Herolde des Netflix-Imperiums gebärden. So meldete „Berliner Zeitung“ in ihrem Web-Kulturteil „Das sind unsere liebsten Netflix-Serien“. Serien-Rankings sind zwar weiterhin Unsinn, aber en vogue und hinnehmbar.  Hinweis: Die Serien sind derzeit auch bei anderen Anbietern zu haben.   Weiterlesen