Medien-Blog

Johannes Beermann lobt qualitativ gute Olympia-Berichterstattung von ARD und ZDF

 

„Das jüngste Beispiel der Olympischen Sommerspiele in London hat nach Ansicht von Johannes Beermann gezeigt, dass die beiden öffentlich-rechtlichen Sender zu einer qualitativ guten Berichterstattung in der Lage sind“, meldete digitalfernsehen.de letzte Woche. Der sächsische Medienminister und Staatskanzlei-Chef Johannes-Beermann schätzte die Berichte von der Londoner Olympiade als „gut und von hoher Qualität“ ein. Dabei gab es so einiges zu kritisieren: nicht nur die öfter fehlende distanzlose, deutschland- und medaillenfixierte Kommentierung.

Weiterlesen

Das Internet ist für junge Leute selten eine Nachrichtenquelle

 

Junge Leute informieren sich vor allem hauptsächlich im Fernsehen über das aktuelle Tagesgeschehen. Das Internet spielt hier kaum eine Rolle. Dies stellte eine Forschungsgruppe unter Leitung des Dresdner Medienwissenschaftlers Wolfgang Donsbach (TU Dresden) fest. Die Informationen, die über das Internet bezogen werden, kommen überwiegend von professionellen Medien. Blogs oder soziale Netzwerke spielen bei der Nachrichtenvermittlung kaum eine Rolle, fasst epd medien die Studie zusammen.

Weiterlesen

Deutsche Volleyball-Liga muss für Fernsehübertragung zahlen

 

Die Deutsche Volleyball-Liga (DVL) hat mit der Gesellschaft für Internetportale mbH (GIP) einen neuen Dreijahres-Vertrag über die Produktion und mediale Vermarktung von Spielen der 1. Bundesliga abgeschlossen, meldet sport1.de. So werden ab 15. Oktober Spiele der Bundesliga regelmäßig live übertragen: im Internet auf „spobox.tv“.

Weiterlesen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)