ARD

Dokumentiert: GVK- und WDR-Vorsitzende will beim Boxen noch nicht grünes Licht geben

Die Sportchefs der ARD haben sich schon vor Monaten geeinigt, die Intendanten haben ihnen nicht widersprochen. Die Vorlage an die Gremien ist schon 4 Monate alt. Der MDR-Rundfunkrat hatte sich schon mehrheitlich dafür ausgesprochen. Die WDR-Rundfunkratsvorsitzende sieht noch Beratungsbedarf. (Da sie sich öffentlich auch als GVK-Vorsitzende zitieren lässt, stellt sie sich gegen ihren Kollegen vom MDR).

Da die Erklärung, die von der GVK-Geschäftsstelle am 4.3.2011 um 19:40 verschickt wurde (Betreff: Gremienberatungen zu Box-Übertragungsrechten der ARD noch nicht abgeschlossen), bis dato (Dienstag, 8.3.2011, 10.00) nicht Online ist, wird sie hier dokumentiert.

Weiterlesen

Kritik an ARD und ZDF

Hans Hoff meint im Interview mit wasmitmedien, die ARD sei blind in Sachen Unterhaltung. „Die ARD fand, dass Herr Pilawa ein großartiger Moderator war. Die ARD hat gerade Kai Pflaume eingekauft. Die ARD setzt ganz auf Florian Silbereisen. Da müssen wir von Unterhaltungskompetenz überhaupt nicht mehr reden.“

Und Christoph Maria Fröhder verweist darauf, dass man nie eigene „Krisenjournalisten“ ausgebildet habe. Dies würde der Bundeswehr überlassen. „In Hammelburg erzieht die Armee beim Sicherheitstraining aber Kriegsberichterstatter in ihrem Sinne“, sagte er der Frankfurter Rundschau. Weiterlesen

Gremien suchen für ARD Jugend-Pfade

Am 4. Februar verschickte Ruth Hieronymi die Einladung der Gremienvorsitzendenkonferenz (GVK). Nicht einmal vier Wochen später, am 28. Februar, sollte die Tagung stattfinden. „Wie finden Jüngere die ARD? Inhalte, Wege, Strategien zu Kontaktaufnahme und –bestätigung“. Darin ging es im 3. GVK-Forum in Köln. Wie schon im ersten GVK-Forum im Jahre 2008 sollte es also um die Jugend gehen. Ein Jahr später, im Jahre 2009, drehte sich alles um den Drei-Stufen-Test. Nun, nach zwei Jahren Pause, kehrt man zu diesem Thema zurück. Allerdings fand man bis zum 27. Februar nichts dazu auf der Homepage der GVK. „Jüngere“ kommen laut verschicktem Flyer und am 28.2. auf der Homepage eingestelltem Flyer bei dem Forum nur zu Wort, wenn sie für die ARD bzw. eine ihrer Anstalten arbeiten. Einen Live-Stream von der Veranstaltung gibt es nicht. Einen Podcast auch nicht. Die letzten Veranstaltungen wurden auf der GVK-Homepage nur durch eine Presseerklärung dokumentiert. Die aktuelle auch. Weiterlesen

Altersversorgung bei ARD, ZDF und Deutschlandradio

Immer mal wieder hört man, dass die öffentlich-rechtlichen Sender viel Geld für die Altersversorgung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufbringen würden. Ein große Teil der Gebühren würden so umverteilt, in manchen Diskussionsrunden ist davon die Rede, dass dies die Hälfte des Etats ausmachen würde. Das stimmt so nicht. Weiterlesen

Wie das Fernsehen den Sport verändert

Bisher ist fraglich, ob ARD und ZDF live von der nächsten Leichtathletik-WM berichten. Die deutschen Leichtathleten haben deshalb einen offenen Brief an die Senderchefs geschrieben. In ihrer Kritik stehen sie nicht allein. Viele kleinere Sportverbände fürchten um ihre Zukunft: Sie sehen das Gleichgewicht zwischen Fußball und anderen Sportarten bei ARD und ZDF nicht mehr gewährleistet. So sagt Oliver Palme, TV-Koordinator des Deutschen Ruderverbandes (DRV): „ARD und ZDF sind von einem Gleichgewicht zwischen populären Sportarten wie Fußball und anderen Sportarten weit entfernt.“ Mittlerweile gibt es auch eine Antwort von ARD und ZDF. Es sei unklar, warum ARD und ZDF nicht den Zuschlag bekommen, obwohl ihr Angebot preislich gesehen „am Markt offensichtlich unübertroffen ist“, schreiben Monika Piel und Markus Schächter. Weiterlesen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)